Papiertiger

Der Papiertiger: Zoophilie

 
   
   
   
   
   
Index
Zoomimik
Zoomorphie
> Zoophilie
Züchtigung
Zugklammern

Der Papiertiger ist eine Enzyklopädie des Sadomasochismus, zusammengestellt von Datenschlag. Hier versuchen wir, möglichst umfassend, Begriffe aus dem SM-Bereich zu erklären.


Nach DSM-IV ist Zoophilie eine Paraphilie, die ein ausschließliches oder bevorzugtes Sexualerleben mit echten Tieren bezeichnet. 1 bezeichnet die Häufigkeit von Zoophilie in der Bevölkerung als sehr gering. Nach Kinsey, Pomeroy und Martin2 haben hingegen etwa acht Prozent der männlichen Bevölkerung der USA irgendwann einmal eine sexuelle Beziehung zu Tieren gehabt. In Deutschland sind zoophile Handlungen seit 1969 nicht mehr strafbar, wohl aber der Vertrieb zoophiler Pornographie.

Von der Zoophilie abzugrenzen sind im Sadomasochismus die Zoomimik sowie Statusspiele mit dem Bottom in der Tierrolle. Bei beiden sind keine biologischen Tiere involviert. Die Berührungspunkte zwischen Zoophilie und Sadomasochismus sind gering.

Literaturhinweise:

1 Bräutigam, Walter / Clement, Ulrich:
    Sexualmedizin im Grundriss: Eine Einführung in Klinik, Theorie und Therapie der sexuellen Konflikte und Störungen  [Details]
2 Kinsey, A.C. / Pomeroy, W.B. / Martin, C.E. / Gebhard, Paul H.:
    Mensch - Geschlecht - Gesellschaft: Das Geschlechtsleben unserer Zeit gemeinverständlich dargestellt  [Details]

 

Siehe auch: Zoomimik

Auf diesen Eintrag verweisen: bizarr, Christentum, Zoomimik

Nach Zoophilie suchen in: Google Search  |  Datenschlag  |  Fireball  |  Altavista  |  Google Groups

Kommentare und Ergänzungen zu diesem Papiertiger-Eintrag:
Wir wissen, dass manche Einträge noch unvollständig sind. Wir bemühen uns aber, alle Fragen, Vorschläge und Ergänzungen, die hier eingetragen werden, so schnell wie möglich zu bearbeiten und gegebenenfalls einzubauen.
Datenschutz
 
 
E-Mail (für Rückfragen):
  

Stand: 2003_03_14.

 

Impressum
© 1995 - 2004 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten