Papiertiger

Der Papiertiger: DSM

 
   
   
   
   
   
Index
Druuna
DS
> DSM
DSSM
Dual

Der Papiertiger ist eine Enzyklopädie des Sadomasochismus, zusammengestellt von Datenschlag. Hier versuchen wir, möglichst umfassend, Begriffe aus dem SM-Bereich zu erklären.



Abk. für Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, das Klassifikationsschema der American Psychiatric Association für psychische Krankheiten. Das DSM wurde zuerst 1952 unter diesem Namen veröffentlicht und geht zurück auf die Erhebung einer Kategorie für Schwachsinn/Wahnsinn in einer Volkszählung von 1840. In Deutschland ist die ICD gebräuchlicher als das DSM. Hier interessant ist die Einteilung der Paraphilien, ehemalig als Perversion (s. Eintr.: Paraphilie)en bezeichnet. Homosexualität wurde bereits 1973 in der Fassung DSM-II aus der Klassifikation ausgenommen und galt damit nicht mehr als psychosexuelle Störung, eine der wichtigsten Änderungen in der Geschichte der Sexualmedizin. Die gängige Version ist DSM-IV, sie gilt seit Mai 19941.

Der Sadomasochismus wird noch nach dem Muster von Krafft-Ebing, Richard in Sadismus (Code 302.84) und Masochismus (Code 302.83) aufgeteilt. Für beide Diagnosen existieren zwei Kriterien, genannt A und B. Beide müssen erfüllt sein, damit die Diagnose gestellt werden darf. Die Einträge lauten:

Sexueller Masochismus (302.83):
A. Über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten wiederkehrende intensive sexuell
erregende Phantasien, sexuell dranghafte Bedürfnisse oder Verhaltensweisen, welche einen (realen, nicht simulierten) Akt der Demütigung, des Geschlagen-, bzw. Gefesseltwerdens oder sonstigen Leidens beinhalten.
B. Die Phantasien, sexuell dranghaften Bedürfnisse oder Verhaltensweisen verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen.

Sexueller Sadismus (302.84):
A. Über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten wiederkehrende intensive sexuell
erregende Phantasien, sexuell dranghafte Bedürfnisse oder Verhaltensweisen, welche (reale, nicht simulierte) Handlungen beinhalten, in denen das psychische oder physische Leiden (einschließlich Demütigung) des Opfers für die Person sexuell erregend ist.
B. Die Phantasien, sexuell dranghaften Bedürfnisse oder Verhaltensweisen verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen.

Die Grenze von 6 Monaten ist willkürlich gesetzt und soll eine Möglichkeit bieten, zwischen bloßem Experimentieren und einem länger dauernden Zustand zu unterscheiden.

Für Sadomasochisten ist das B-Kriterium von besonderer Bedeutung, weil es der Beleg dafür ist, dass sie nicht zu den sexuell Kranken gehören. Ein Sadomasochist, der keinen Leidensdruck und keine Funktionseinschränkung im täglichen Leben verspürt, kann nicht als paraphil oder krank eingestuft werden. Damit sind seit der Einführung von DSM-IV konsensuelle Sadomasochisten, die mit ihrer eigenen Neigung keine Probleme haben und auch gesellschaftlich gut integriert sind, offiziell nicht mehr krank. Siehe dazu auch die Diskussion unter Sadomasochismus wie Sadismus und Masochismus.

Weitere Eintragungen in der Gruppe sind Code 302.81 für Fetischismus und Code 302.82 für Voyeurismus, siehe dort für eine Diskussion der historischen Vorstellung einer Verbindung zwischen Voyeurismus und Sadomasochismus.

Die Definitionen in DSM-III (2)hatten (noch bis 1987) gelautet:

302.83 Sexueller Masochismus
Das Hauptmerkmal ist die sexuelle Erregung einer Person durch ihre eigenen Schmerzen. Die Diagnose von Sexuellem Masochismus ist durch eine der beiden folgenden Bedingungen gerechtfertigt:
  1. Eine bevorzugte oder ausschließliche Methode zur Erreichung sexueller Erregung besteht darin, gedemütigt, gefesselt, geschlagen oder auf andere Weise gequält zu werden.
  2. Der Betroffene hat absichtlich an einer Handlung teilgenommen, bei der er körperlich verletzt wurde oder das Leben bedroht war, um eine sexuelle Befriedigung zu erlangen, die auch erreicht wurde. Eine einzige gut dokumentierte Episode reicht für die Diagnose aus.

(...) Die Diagnose Sexueller Masochismus darf nur gestellt werden, wenn der Betroffene sich in masochistische sexuelle Handlungen einläßt, nicht nur in Phantasien.

302.84 Sexueller Sadismus
Die Diagnose des Sexuellen Sadismus ist unter jeder der drei unterschiedlichen Bedingungen gerechtfertigt:

  1. Einem nicht einverstandenen Partner hat der Betroffene wiederholt und absichtlich psychisches und physisches Leid zugefügt, um sexuelle Erregung zu erlangen;
  2. Mit einem einverstandenen Partner besteht eine wiederholt bevorzugte oder die ausschließliche Methode zur Erlangung sexueller Erregung in der Kombination von Demütigung mit simulierten oder geringfügig schädigendem körperlichen Leiden;
  3. Einem einverstandenen Partner werden ausgedehnte, dauerhafte oder möglicherweise tödliche körperliche Verletzungen zugefügt, um sexuelle Befriedigung zu erlangen.

Literaturhinweise:

1 American Psychiatric Association (ed.):
    Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Fourth Edition (DSM-IV)  [Details]
2 American Psychiatric Association (ed.):
    Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-III  [Details]

 

Synonyme: DSM-III, DSM-III-R, DSM-IV, Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders

Siehe auch: Stand der Forschung, Paraphilie

Auf diesen Eintrag verweisen: F65.5, ICD, Kink Aware Professionals, Masochismus, Masochist, Paraphilie, Realmasochismus, Realsadismus, Sadismus, Sadismus und Masochismus, Sadist, Soziopath, Therapie, Vorurteile, Voyeurismus, Zoophilie

Nach DSM suchen in: Google Search  |  Datenschlag  |  Fireball  |  Altavista  |  Google Groups

Kommentare und Ergänzungen zu diesem Papiertiger-Eintrag:
Wir wissen, dass manche Einträge noch unvollständig sind. Wir bemühen uns aber, alle Fragen, Vorschläge und Ergänzungen, die hier eingetragen werden, so schnell wie möglich zu bearbeiten und gegebenenfalls einzubauen.
Datenschutz
 
 
E-Mail (für Rückfragen):
  

Stand: 12.06.2002.

 

Impressum
© 1995 - 2004 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten